E-Mobilität made in Ludwigsfelde

Veröffentlicht am 16.06.2021 in Allgemein

Microvast Deutschlandchef Sascha Kelterborn (l.), Olaf Scholz Foto: C.Bauermeister

Einen der ersten Lithium-Ionen-Akkus made in Ludwigsfelde hatte unser Direktkandidat Olaf Scholz bei seinem Besuch Mitte Juni in der neuen Microvast-Europazentrale in der Hand. 

2018 entschied sich der Batteriehersteller für den Umzug von Frankfurt/Main nach Ludwigsfelde. In der rund 10.500 Quadratmeter großen Fabrikhalle steht bereits die erste automatische Fertigungsstraße, die 500.000 Batteriemodule pro Jahr produzieren soll. Ein wichtiger Baustein der Mobilitätswende. Geplant sind in Lu 250 Arbeitsplätze vor allem in den Bereichen Vertrieb, Logistik und Marketing.

Suchen

Termine

27.09.2021, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
parteiöffentlich
Mitgliederversammlung
Gaststätte Petersilie

13.10.2021, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
öffentlich
Mitgliederversammlung
Gaststätte Petersilie

08.11.2021, 18:30 Uhr - 18:30 Uhr
parteiöffentlich
Mitgliederversammlung
Gaststätte Petersilie

Alle Termine

WebsoziInfo-News

23.09.2021 11:36 5 GUTE GRÜNDE, GIFFEY ZU WÄHLEN – GANZ SICHER BERLIN
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt – und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist. Weil sie es kann. Franziska Giffey bringt Erfahrungen aus mehr als 15 Jahren Bezirks-, Landes- und Bundespolitik mit. Weil sie alle im Blick hat. Hingehen, zuhören und

23.09.2021 11:33 „Ein Standard schützt Verbraucher*innen und Umwelt“
EU-Kommission schlägt gemeinsames Handy-Ladekabel vor Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag für eine einheitliche Handy-Ladebuchse vorgelegt. Die Frage der Ladegeräte beschäftigt die EU-Institutionen seit mehr als einem Jahrzehnt. 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile geeinigt. Auf eine einheitliche

22.09.2021 11:33 „Nachschärfen nötig“
Update für handelspolitisches Instrument zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Überarbeitung des sogenannten Allgemeinen Präferenzsystems präsentiert (APS). Mit diesem unilateralen handelspolitischen Instrument gewährt die Europäischen Union weniger entwickelten Ländern deutliche Zoll-Ermäßigungen bis hin zu kompletter Zollfreiheit bei der Einfuhr vieler industrieller und landwirtschaftlicher Produkte. Im Gegenzug verpflichten

Ein Service von websozis.info